Lesung in der Mayerschen Buchhandlung in Köln-Nippes am 9. Juni

Sie zeichneten im Verborgenen, nutzten Regenwasser, Kohle, Mehlsäcke oder auch Krankmeldungen der SS als Material, die sie heimlich aus dem Müll fischten. Wer erwischt wurde, dem drohten nicht selten Folter, Lagergefängnis oder die Versetzung in eine Strafkompanie, was den Tod bedeuten konnte. Trotz der schwierigen Bedingungen gelang es einigen wenigen Häftlingen ihr Leben im KZ künstlerisch festzuhalten. Aber warum zeichneten die Menschen überhaupt? Welche Motive brachten sie zu Papier? Und was geschah mit ihren Zeichnungen nach der Befreiung?

Am 9. Juni lese ich in der Mayerschen Buchhandlung in Köln-Nippes aus meinem neuen Buch über die Häftlingszeichnungen aus dem KZ. Dazu zeige ich einige Bilder aus der Publikation und erzähle über meine Begegnungen mit den Künstlern und deren Angehörigen. Wer Interesse hat, ist herzlich eingeladen.

Die Lesung findet in der Mayerschen Buchhandlung in Köln-Nippes in der Neusser Straße 226 statt. Beginn ist 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Ich freue mich!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.